Berlin
3.7.2024
03
.
07
.
2024
03
.
07
.
2024

Ampel-Politik ist für Bauern ein Minusgeschäft

Heute hat die Ampel im Finanzausschuss die Verlängerung der Tarifermäßigung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft beschlossen. Dazu erklärt der Berichterstatter Johannes Steiniger: Die Tarifglättung ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

Heute hat die Ampel im Finanzausschuss den Gesetzentwurf zur Verlängerung der Tarifermäßigung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft beschlossen. Dazu erklärt der Berichterstatter Johannes Steiniger:

„Die Ampelfraktionen haben heute die Verlängerung der so genannten Tarifglättung für Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft bis 2028 beschlossen. Damit wird die Einkommensteuer auf die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft auf den Betrag ermäßigt, der sich ergäbe, wenn diese Einkünfte gleichmäßig auf einen Drei-Jahres-Zeitraum verteilt würden."

Die Tarifglättung soll die Landwirte um 50 Mio. Euro pro Jahr entlasten. Diese vermeintliche Entlastung ist eine Mogelpackung. Denn die Ampel plant mit der Absenkung des Pauschalsteuersatzes im Jahressteuergesetz 2024 schon die nächste Belastung vieler kleiner und mittlerer Betriebe in Höhe von 80 Mio. Euro. Diese Mehrbelastung wird bereits 2025 wirksam, die Tarifglättung frühstens 2026 - ein klares Minusgeschäft.  Schließlich bringt die Tarifglättung vielen Betrieben nichts, vor allem in Ostdeutschland, weil sie als GmbH oder Genossenschaft organisiert sind.“

Johannes Steiniger: „Die Tarifglättung ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Die Ampel führt sie als Kompensation für die Streichung des Agrardiesels ein, was um die Jahreswende landesweit zu Bauern-Protesten führte. Der Wegfall des Agrardiesels führte zu einer Belastung der Landwirtinnen und Landwirte in Höhe von 440 Mio. Euro. Auch mit Tarifglättung nimmt die Ampel der Landwirtschaft knapp 400 Mio. weg.“

Meine Woche in Berlin

Jetzt abonnieren. Erhalten Sie Informationen über bundespolitische Themen und rund um die Pfalz regelmäßig aus erster Hand! Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.
Vielen Dank!
Das hat leider nicht geklappt - bitte nochmal versuchen.

Newsletter-Anmeldung

Anmeldung abbrechen
Information
12
.
07
.
2024

Johannes Steiniger will Wahlkreis erneut vertreten

Jetzt lesen
Förderung
03
.
07
.
2024

Bund gibt 91.850 Euro für die Jüdische Trauerhalle

Jetzt lesen

Alle Beiträge ansehen

Mehr anzeigen

Kontakt aufnehmen

Als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter ist mir das direkte Gespräch mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis Neustadt – Speyer, wichtig. Sie erreichen mich klassisch per Telefon oder E-Mail, über die sozialen Medien oder in einer meiner Sprechstunden.

Facebook
Twitter
Instagram
johannes.steiniger@bundestag.de
+49 30 2277 2193

Bürgersprechstunde

Es stehen aktuell keine Termine an.