Pfalz
7.7.2023
29
.
06
.
2023
07
.
07
.
2023

Chancen für eine Wasserstoff-Region Saar-Pfalz jetzt nutzen

Mit meinen Kollegen Nadine Schön und Markus Uhl war ich zu Gast bei der Creos Deutschland GmbH in Homburg. Saarland und die angrenzende Pfalz könnten eine Vorreiterrolle im Bereich Wassersstoff einnehmnen.

Gemeinsam mit meinen Kollegen Nadine Schön (St. Wendel), stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Markus Uhl (Homburg) war ich zu Gast beim Firmensitz der Creos Deutschland GmbH in Homburg. Als regionaler Verteilernetzbetreiber versorgt Creos die Regionen Saarland und Rheinland-Pfalz mit Gas und Strom. Dafür steht ein über 1.650 Kilometer langes Gashochdrucknetz zur Verfügung, das sich zwischen Saarbrücken, Trier, Alf-Bullay, Bad Kreuznach, Ludwigshafen, Speyer und Bad Bergzabern aufspannt. Das Gasnetz wird durch ein rund 450 Kilometer langes Hoch- und Mittelspannungsnetz ergänzt, welches den Bereich zwischen Saarbrücken, Saarlouis, Dillingen und Neunkirchen umfasst.

In dem Gespräch mit der Geschäftsführung informierten sich die drei Bundestagsabgeordneten über Möglichkeiten und Chancen, wie das Saarland und die angrenzende Pfalz eine Vorreiterrolle im Bereich des Wasserstoffs einnehmen können. Die Energiespeicherung von grünem Strom in Form von Wasserstoff wird eine Schlüsselrolle bei der zukünftigen dekarbonisierten Energieversorgung spielen. Mit Wasserstoff lässt sich ein Überangebot an Strom bei starkem Sonnenschein und starkem Wind effizient speichern und damit zeitlich entzerren und örtlich bestens mittels einer bereits bestehenden Netzinfrastruktur verteilen. Wasserstoff ist Energieträger und Kraftstoff sowohl für eine CO2-arme Produktion in der Stahl- und Chemischen Industrie, als auch für eine emissionsfreie Mobilität in der Region. Wasserstoff ist ein Energieträger, der die Sektoren Industrie, Mobilität und auch Wärme bedienen kann. Seine Vorteile können wertschöpfend genutzt werden, wenn die Erzeugung und Nutzung von vorzugsweise grünem Wasserstoff sowie dessen Transport über eine gut funktionierende Infrastruktur Hand in Hand gehen.

Im Zuge der Gespräche wurde auch über das Projekt "mosaHYc"(Moselle-Saar-Hydrogen-Conversion) informiert. Creos und der französische Netzbetreiber GRTgaz wollen dazu eine bestehende Gasinfrastruktur nutzen, um ein grenzüberschreitendes Hochdrucknetz für den Transport von Wasserstoffaufzubauen. Ziel ist es, eine 100 Kilometer lange Infrastruktur von Perl bis Saarbrücken zu schaffen, die es Wasserstoffproduzenten und -verbrauchern in der Großregion ermöglicht, Geschäftsmodelle in der Industrie, im Wärmemarkt und im Verkehrssektor zu entwickeln. Mit einem solchen Wasserstoffwirtschaftssystemließen sich in der Region mehr als drei Millionen Tonnen CO2 pro Jahreinsparen.

Die drei Abgeordneten begrüßten das Projekt, das mit erheblichen öffentlichen Mitteln gefördert werden soll und forderten, dass die beiden Landesregierungen in Saarbrücken und in Mainz sich dafür stark machen, dass die Region Saar-Pfalz bei den weiteren Planungen für Wasserstoffnetze eine Vorreiterrolle einnimmt und die damit verbunden Chancen jetzt genutzt werden. Johannes Steiniger:

"Das Ziel muss es sein, von Saarbrücken über das östliche Saarland bis nach Ludwigshafen eine Wasserstoffinfrastruktur zu schaffen. In Homburg haben im Industriegebiet Ost bereits zahlreiche Unternehmen ihre Bereitschaft erklärt, an einem lokalen Wasserstoffnetz zu partizipieren. Wir haben hier eine einzigartige Struktur an Industrieunternehmen, die alle auf Wasserstoff-Technologie setzen und künftig angewiesen sein werden. Daher wäre ein eigenständiges lokales Wasserstoffnetz, eingebunden in ein Saar-Pfalz-Netz, ein Leuchtturm mit Strahlkraft weit über die Grenzen der Region hinaus. Wasserstoff wird für die Wettbewerbsfähigkeit der saarländischen Industrie von entscheidender Bedeutung sein. Das Wasserstoff-Großprojekt mosaHYc  wird aber auch der gesamten Region eine Palette an Möglichkeiten bieten, innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln und ihre Energieversorgung sauber und bezahlbar zu gestalten. Voraussetzung dafür ist die Anbindung an das deutsche Kernnetz. Dafür setze ich mich in Berlin ein."

Meine Woche in Berlin

Jetzt abonnieren. Erhalten Sie Informationen über bundespolitische Themen und rund um die Pfalz regelmäßig aus erster Hand! Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen.
Vielen Dank!
Das hat leider nicht geklappt - bitte nochmal versuchen.

Newsletter-Anmeldung

Anmeldung abbrechen
USA-Blog
18
.
06
.
2024

Abschied aus Virginia Beach

Jetzt lesen
Berlin
14
.
06
.
2024

Rede zur Fußball-EM

Jetzt lesen

Alle Beiträge ansehen

Mehr anzeigen

Kontakt aufnehmen

Als direkt gewählter Bundestagsabgeordneter ist mir das direkte Gespräch mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern im Wahlkreis Neustadt – Speyer, wichtig. Sie erreichen mich klassisch per Telefon oder E-Mail, über die sozialen Medien oder in einer meiner Sprechstunden.

Facebook
Twitter
Instagram
johannes.steiniger@bundestag.de
+49 30 2277 2193

Bürgersprechstunde

153. Kleinkarlbach
20
.
06
.
2024
17:30
Uhr
154. Bad Dürkheim
09
.
07
.
2024
12:00
Uhr